RG Sachsen-Anhalt stellt sich vor

von

IGF-Informiert

Jana Beiersdörfer, Vorsitzende der RG Sachsen Anhalt
Jana Beiersdörfer
"Ich bin seit der Gründung der IGF Regionalgruppe Sachsen-Anhalt im Jahr 2004 Mitglied in der IGF und seit 2008 Vorsitzende der RG.
Mein Geburtsjahr ist 1967, ich wohne gerne im Mansfelder Land, arbeite als pädagogische Fachkraft in einem Wohnheim für geistig und körperlich behinderte Menschen.
Seit meiner Kindheit träumte ich, wie vielen Mädchen, von Pferden und vom Reiten.
Bis zum Jahr 2001 musste ich warten, dann zogen auf der Friedeburg goldenen Ponys ein und ich bekam eine Schnupperreitstunde geschenkt.
Das war mein erster Kontakt mit norwegischen Fjordpferden und eigentlich auch mit der Reiterei – von ein paar ungeschickten Jahrmarktrunden als Kind abgesehen.
Es begann eine sehr intensive fjordige Zeit, die noch bis heute andauert. Denn Elisabeth Busch und ihre Fjordponys lehrten mir nicht nur das Reiten, sondern auch die Liebe zu dieser Rasse und ihren Eigenschaften.
Im Jahr 2003  brachte mir Elisabeth aus Dänemark den 3-jährigen Örjarsohn Radar Fjordlyst mit – gekört, aber schon Wallach. Nun sind Rudi und ich schon lange ein Team. Wir haben viel gelernt und ich durfte mit ihm sehr viele schöne Dinge und Erfolge erleben.
2016 habe ich mir wiederum von der Körung der Fjordpferde in Dänemark ein besonderes Andenken mitgebracht – den damals 2jährigen noch Hengst Nordstjernen.
Beide wohnen jetzt mit vielen weiteren Fjordis auf dem Ritterhof in Heiligenthal und ich bin fast täglich dort und geniesse die Zeit mit ihnen und der ganzen Ritterhofcrew.
Und noch heute, wenn ich wieder einmal etwas ganz besonders Schönes mit meinen Fjordis erlebe, bedanke ich mich bei Elisabeth, dass sie den Grundstein dafür gelegt hat.
Denn genau dieses Gefühl ist für mich die Motivation für mein Engagement in der IGF.
Ich wünsche es möglichst vielen Pferdefreunden in den Genuss zu kommen, eine richtige Fjordpferdefreundschaft erleben zu dürfen.
Die Arbeit innerhalb der IGF habe ich als sehr angenehm kennengelernt, denn so wie die Ponys sind wohl auch die Fjordmenschen.
Und gerade weil wir in Sachsen Anhalt die RG mit den wenigsten Mitgliedern sind, lohnt es sich hier für unsere Ponys aktiv zu sein.
Mit gut ausgebildeten Fjordpferden wollen wir bei Veranstaltungen, Auftritten in Schaubildern oder Messen und mit der Teilnahme an Turnieren die Stärken unserer Ponys zeigen."

Elisabeth Busch, Sportwartin und 2. Vorsitzende der RG Sachsen Anhalt
Elisabeth Busch
"Wie alle kleinen Mädchen wollte ich unbedingt reiten. Im Alter von 8 Jahren durfte ich endlich meine ersten Reitstunden nehmen. Es dauerte nicht lange und ich wollte natürlich ein Pony. Ich nervte sehr ausdauernd, und argumentierte aber auch für eine 10jährige recht gerissen. Meine Mutter konnte sich schließlich nicht mehr rausreden als ich vorschlug den Kaufpreis selbst aufzubringen. Ich sparte all mein Taschengeld, wünschte mir ausschließlich Geld zu Weihnachten und zum Geburtstag und machte zuhause die Putzfrau. Als Elfjährige hatte ich das Geld zusammen. Da ich schon immer sehr groß war kam nur ein Haflinger oder Fjordpferd in Frage. In dem Reitstall in dem die Familie einer Freundin ein Pferd hatte, gab es ein Fjordpferd. Es hieß Florian und ich fand ihn wunderschön. Florian war sehr gut geritten und gewann viele A und L-Dressuren auch gegen Großpferde. Ich hatte dann bald Halla. Die war auch schön, war nur 1,39m groß und überwand mit mir bald Hindernisse bis 1,20m. Nach kurzer Zeit ritt ich erfolgreich E-Dressuren und Springen auch gegen Großpferde. Zur Finanzierung meines Ponys begann ich schon früh auf diesem Pony auch Reitunterricht zu geben. 1988 bekam ich über Gut Sachsenwaldau in der Nähe von Hamburg, meinem damaligen Arbeitgeber, der ganz zufällig Fjordpferde züchtete, erstmalig Kontakt zu der IGF. Zunächst in der RG Hamburg/Schleswig Holstein. Wir hatten gemeinsam viel Spaß bei Messeauftritten und auch kleineren Veranstaltungen. Mittlerweile lebe ich im Mansfelder Land im Süden von Sachsen-Anhalt. Ich habe dort einen alten, denkmalgeschützten Hof mit fast nur Fjordpferden, von denen viele noch schöner sind als Florian. Ich betreibe hier eine Reitschule. Eine Ferienwohnung gibt es auch. Und ganz viele nette Fjordleute mit denen ich auch hier in Sachsen-Anhalt viel Spaß habe."

Nadine Drouvé-Richter, AG Jugend

"Nachdem ich vor einigen Jahren nach Sachsen-Anhalt gezogen bin, suchte ich einen neuen Stall und fand diesen auf dem Ritterhof in Heiligenthal. Seit dem ersten Besuch auf dem Hof hat mich das Fjordpferdefieber gepackt. Die Liebe zu diesen tollen Pferden wurde mit der Zeit immer größer. Nach dem ersten  Besuch auf dem Fjordcup( nur als Zuschauer)  war ich von  dieser Gemeinschaft rund um die Fjordpferde  so angetan, das es mir nicht schwer gefallen ist in die IGF einzutreten. Ich habe in dieser Zeit viel über die Rasse und über deren Vorzüge kennen und lieben gelernt. Vor ein paar Jahren habe ich mir den Traum vom eigenen Pony erfüllt. Seit diesem Zeitpunkt gibt es nichts schöneres als meine Freizeit mit meiner Fjordstute Hilda zu verbringen, einfach den Alltag vergessen und die Seele baumeln lassen. Seit 2017 bin ich Jugendwart der IGF Sachsen- Anhalt. Ich möchte den Kindern und deren Familien diese tolle Rasse mit all ihren tollen Eigenschaften  und ihrer Vielseitigkeit näher bringen  und meine Begeisterung an andere Menschen weiter geben."

Julia Mastaliers, Kassenwartin

"Meine beiden großen Schwestern sind früher schon auf einem Hof bei uns im schönen Saalekreis geritten und so durfte ich als kleine Schwester oft zugucken. Wenn ich ganz lieb war sogar nach der Reitstunde der „Großen“ selbst mal an der Longe drauf.
Leider bin ich einmal so schwer gestürzt, dass ich mir schwor, nie wieder in die Nähe von Pferden zu gehen.
Mit 10 Jahren änderte sich das allerdings, als eine meiner beiden Schwestern zufällig zu Frau Busch auf die Friedeburg kam und anfing dort Reitunterricht zu nehmen. Ich wollte immer unbedingt mit und diese tollen wuscheligen Ponies sehen, die so schöne große Augen hatten.
Die Fjordies gaben mir ein Jahr später dann so viel Vertrauen, dass ich selbst mit der Reiterei anfing und bei Frau Busch viele lehrreiche Jahre verbringen durfte. Auch in Heiligenthal war ich natürlich mit dabei und hatte erst Toni als Reitbeteiligung und dann Stig, bis ich im Juni 2020 zu meiner eigenen Fjordstute kam.
Gunna wurde 2016 bei Elke Kutz geboren. Auch bei ihr war es, wie damals als 11-jährige mit den Fjordpferden bei Frau Busch, „Liebe auf den ersten Blick“.
Nun bin ich mittlerweile 28 Jahre alt, arbeite hauptberuflich als Steuerfachangestellte, nebenberuflich als Fotografin und bin immer noch froh, diese mutigen und vielseitigen Geschöpfe in meinem Leben zu wissen und Teil dieser Gemeinschaft zu sein.
So lag es also nahe, dass ich im Frühjahr 2019 die, viele Jahre von Anna Pein geführte, Regionalkasse Sachsen-Anhalt als Kassenwartin übernommen habe."

Christin Koch, Pressewartin,AG Kommunikation

"Mein Weg zum Pferd gestaltete sich etwas anders als bei meinen Vorrednern. So wollte ich eigentlich nie reiten lernen und hatte auch immer Angst vor Pferden. Als ich 11 Jahre alt war, wollte eine Freundin von mir unbedingt anfangen reiten zu lernen. Ich bin leider leicht zu überzeugen und so machten wir uns im Jahr 2006 bei Elisabeth, auf dem Ritterhof Heiligenthal, einen Reittermin aus.
(Elisabeth erzählte mir später mal, dass ich so viel Angst vor den Pferden hatte, dass sie eigentlich dachte, dass ich nicht länger als einen Monat bleibe.)
Aber auch schon als Kind war ich eher der ausdauernde und hartnäckige Typ, sodass ich tatsächlich heute noch reite.
Inzwischen bin ich seit 2009 in der IGF. Dort nahm ich damals, noch mit einem Schulpferd von Elisabeth, Sira, an meinem ersten Fjordcup in Grünberg teil. Das ist eines der Erlebnisse, auf die ich heute noch gern zurückblicke.
Nun habe ich seit 2015 ein eigenes Pferd, den Holli. Holli hat Elisabeth damals in den Niederlanden gekauft und abgeladen mit dem Kommentar: „Das wird dein Pferd“. Damals lachte ich noch. Ich meine, wir alle können uns vorstellen wie ein vierjähriges Fjordpferd aussieht, was auf einer holländischen Kuhweide stand. Trotzdem behielt sie recht und ein halbes Jahr später unterschrieb ich den Kaufvertrag. Er begeisterte mich wohl durch seine vorlaute Art, seine überdurchschnittlichen guten und schwungvollen GGA, denn eigentlich war er ja auch zum Dressurreiten gedacht.
Holli war leider schwer pubertär und ein Flegel sondergleichen, sodass ich an manchen Tagen sogar zweimal das Pferd von unten sah. Inzwischen sind wir alle etwas erwachsen geworden. Ich habe auch mal gelernt „nein“ zu sagen und bin hartnäckig am Ball geblieben, sodass ich in ihm tatsächlich einen Freund fürs Leben gefunden habe.
Wäre das meine erste Begegnung mit der Rasse Fjordpferd gewesen, hätte ich wahrscheinlich schnell das Handtuch geworfen. Aber Elisabeths Schulpferde belehren mich seit Jahren, wenn ich meine Reitstunden gebe, eines Besseren. So oft erlebe ich Situationen, wo die Pferde ihre Nerven behalten, gutmütig bleiben und die Ruhe bewahren. Sie sind freundlich zu Groß und Klein und jeder kann was auf ihnen lernen. Ich sage immer: „Diese Pferde kann man in Gold nicht aufwiegen.“
Genau so erlebe ich das auch in der Gemeinschaft unter den Fjordmenschen. Jeder ist freundlich, hilfsbereit und niemand wünscht dem anderen etwas Schlechtes. Daher auch mein erhöhtes Engagement als Pressewart der RG Sachsen-Anhalt."

Zurück